Korfu Stadt

„Italienisches Griechenland zwischen Tradition, Moderne
Und jeder Menge Einzigartigkeit“

Neben erfrischenden Badeeinheiten; entspannten Spaziergängen am Strand und anderen vielfältigen Freizeitbeschäftigungen, darf im klassischen Sommerurlaub ein bisschen Kultur und Sightseeing auch nicht ganz vernachlässigt werden. Wen es einmal auf die schöne Sonneninsel Korfu zieht, der kommt an einem Besuch der Hauptstadt Kerkyra (in deutsch als Korfu Stadt bekannt) nicht vorbei. Und das sollte man auch auf gar keinen Fall!

Lage

Kerkyra befindet sich an der Ostküste Korfu´s und ist – egal an welchem touristischen Örtchen Sie sich auch befinden – einfach zu erreichen. Zugegeben – zuerst macht es nicht den Anschein als würde Kerkyra außergewöhnlich glänzen, aber lassen Sie sich nicht von der Erscheinung des Stadtgürtels irritieren.

Sind Sie auf dem Weg in die Innenstadt, wird Sie die an der Küste entlangführende Straße bereits verzaubern. An den Häfen (alter und neuer Hafen) legen sowohl Kreuzfahrtschiffe und Fähren als auch private Segelboote von überall her an. Fügt man diesem Bild noch glitzerndes blaues Wasser und die albanische Küste als Hintergrundkulisse hinzu, bekommt man eine tolle Vorstellung davon wie einen die Stadt bereits begrüßt.

Parken

Als Urlauber fährt man egal, ob mit Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln (z.B. mit dem Green Bus ab verschiedenen Urlaubsorten), am besten zum Parkplatz „Platia Spilias“ an der „Neuen Festung“ (New Fortress). Von dort aus kann man wunderbar zu Fuß alle interessanten Plätze der Hauptstadt Korfu´s erkunden. Möchte man vorher noch die „neue Festung“ erklimmen, sollte man an sehr heißen Tagen auf jeden Fall viel Wasser mitnehmen. Der Weg auf die für Besichtigungen geöffnete Anlage lohnt sich alleine schon für den traumhaft schönen Blick, den man von dort aus auf die Altstadt von Korfu Stadt hat.

Unterhalb der Festung findet man den Wochenmarkt, der jeden Vormittag (außer Sonntag) allerlei frische Lebensmittel anbietet. Auch, wenn man nicht vor hat etwas zu kaufen, lohnt es sich einmal daran vorbei zu schlendern und die griechische Marktatmosphäre einmal kennengelernt zu haben.

Innenstadt

Nun machen wir uns aber auf den Weg in das Zentrum Kerkyras. Hier angekommen, kann man durchaus einen italienischen Einschlag erahnen. Korfu war viele Jahre von den Venezianern besetzt und diesen Einfluss kann man auch heute noch an vielen Orten und vorallem in Kerkyra feststellen. Die venezianisch geprägte Architektur und die griechische Lebensart in und auf den Straßen Kerkyras bilden eine ganz besonders außergewöhnliche Atmosphäre. Und egal, ob Sie kulturell, kulinarisch oder historisch interessiert sind – Kerkyra hält für jeden etwas bereit und bietet Möglichkeiten für mindestens einen ganzen Urlaubstag.

Die Innenstadt ist wie gemacht für eine große Runde gemütlicher Schlenderei. Eine kleine Stadtkarte sollte man ggf. parat haben. Die vielen kleinen Gassen können aus einem Stadtrundgang schnell mal ein Labyrinth machen. Aber auch das hat seine Reize. Denn in den versteckten Ecken des Zentrums, treffen Sie bestimmt mal auf traditionelle Korfioten, die Sie zu einem Ouzo einladen.

Sicherlich wird Ihnen nicht entgehen, dass es an vielen Ecken hauptsächlich touristische Shops, gibt. Die kleinen Lädchen verkörpern jedoch pure Authentizität und sind befüllt mit allerlei typisch korfiotischen Spezialitäten wie z.B. Seife, Ouzo, Kumquat – spezialitäten oder Olivenholzprodukte. Ohne Souvenirs für sich oder daheim Gebliebene verlassen Sie die Stadt also ganz sicher nicht.

Empfehlungen

Aber nicht nur die Shoppingherzen werden hier erfüllt. Zwischen den Shops tauchen immer wieder kleine Kirchen, Denkmäler und historische Gebäude auf. Oft hören Urlauber von dem „Britischen Friedhof“ in Korfu Stadt. Nicht unbedingt ein „Must See“ für jedermann, aber für Blumenfreunde und jene, die außergewöhnliche Plätze lieben, in jedem Fall eins. Der Friedhof erinnert eher an einen verwunschenen botanischen Ort. Im Frühjahr blühen hier die verschiedensten Orchideenarten und auch der Friedhofsaufseher, ein älterer Grieche, ist ein lustiger Geselle, der immer für Rundgänge und Erklärungen zu haben ist.

Eine weitere Empfehlung ist ein Besuch in der Seifenmanufaktur „Patounis“. Diese befindet sich ebenfalls zentral am „San Rocco Platz“ und ist die einzige Seifenmanufaktur, die 100%ige Seife nach traditioneller Methode herstellt. Schauen Sie doch einmal dem Besitzer Apostolos und seinen Mitarbeitern über die Schulter und nehmen sich ein originales Stück griechischer Seife mit nach Hause.

Das leibliche Wohl soll aber neben Kultur und Entdeckungsgang auch nicht ganz vergessen werden. Natürlich gibt es auch diverse Tavernen und Cafés in der Hauptstadt Korfus.
Läuft man in Richtung „Alte Festung“, gelangt man auf die bekannte Esplanade Kerkyras – das touristische Herzstück der Stadt, die sich direkt neben einem schönen Park befindet. Hier kann man sich in einem der vielen gemütlichen Cafés und Konditoreien niederlassen und das bunte Treiben beobachten. Abends erstrahlt die Flaniermeile im besonderen Glanz und Korfioten (und natürlich auch Urlauber) verabreden sich hier zum sympathischen „Sehen und Gesehen werden“.

Eine Pause haben Sie sich verdient, aber in Kerkyra gibt es noch viel mehr zu entdecken. Also auf geht’s! Nur wenige Schritte weiter wartet bereits Kerkyras Wahrzeichen – die „Alte Festung“ auf Sie. Die im 16. erbaute Festung befindet sich auf einer kleinen „Insel“, auf die man zu Fuß über eine Brücke gelangt. Interessant ist, dass es mehrere unterirdische Gänge geben soll, die direkt zur Neuen Festung am Alten Hafen führen sollen. Erfahren Sie mehr über die korfiotische Geschichte und lassen sich von venezianischer Architektur beeindrucken. Auch für Kulturbanausen ist der Rundgang wirklich lohnenswert. Teile des Gebäudes beherbergen heute z.B. Räume der musikalischen Fakultät. Wenn man also Glück hat, kann man die Studenten durch das Fenster spielen hören. Der Ausblick auf den Hafen und rüber zur albanischen Küste ist ebenfalls unbezahlbar.

Erfolgreich beendet man einen spannenden Sightseeing – Tag dann am besten in dem man sich in einem der angesagten Bars einen leckeren Cocktail oder ein anderes erfrischendes Getränk genehmigt. Ein persönlicher Tipp geht da ganz klar in Richtung „NAOK Azur – Bar“. Das Angebot reicht von Frühstück bis hin zu traditionell korfiotischem Essen (frischer Fisch mitinbegriffen) und einer breiten Auswahl an leckeren Drinks. Außerdem spricht die Aussicht auf die Alte Festung und die Lage direkt am Strand für sich. Wer abends in Korfu Stadt unterwegs ist, sollte unbedingt vorbei gucken. Lounge – Atmosphäre und gut aufgelegte Musik versetzt sicher jeden schlagartig in einen Wohlfühlzustand.

Tavernen

Tavernen, Imbisse und hochpreisige Restaurants findet man überall in Korfu und es ist schwer überhaupt eine Auswahl zu treffen. Wir haben versucht eine kleine Liste zu erstellen, damit eine klare Übersicht bleibt:

  • Bougainvillea Restaurant – klassische griechische Gerichte im Herzen der Stadt
  • Corfu Sailing Club Restaurant – an der alten Festung direkt am Meer gelegen
  • Cucina di Boneti – in verwinkelten Gassen versteckter Geheimtipp
  • Die beste Pita findet man direkt in der Innenstadt

Geht man im Bogen dann wieder zurück Richtung „Startpunkt“ (Parkplatz Neue Festung), findet man aber auch noch andere nicht weniger nennenswerte Bars, die sich direkt am Wasser befinden. Badehose und Bikini nicht vergessen! Einige davon haben sogar einen privaten Strandzugang.

Korfu Stadt vertritt Tradition und Moderne; Authentizität und Interkultur in einem. Während man im Zentrum der Stadt „little Italy“ vermutet; trifft man an der nächsten Ecke wieder auf griechische Lebensart. Beeindruckende Gebäude, lokale Gelassenheit, interessante Historien, moderner lifestyle, Genussmomente, wunderschöne Aussichten und und und. Mir würden noch viele weitere Punkte einfallen, die Kerkyra zu einer der schönsten Städte Griechenlands machen. Korfu Stadt wird jeden Besucher auf seine ganz persönliche Art und Weise faszinieren.